Maximale Rechtssicherheit

Zertifiziert nach DIN EN 54

Die BEKA entspricht den Anforderungen der Bauaufsicht und entlastet Bauherren und Anlagenbetreiber bei haftungsrechtlichen Fragen.

Brandneu: Die DIN VDE V 0826-2

Seit 2018 liegt die Brandmeldenorm DIN VDE V 0826-2 als Empfehlung für kleine Sonderbauten vor. Sie beschreibt die Anwendungsgebiete einer Brandwarnanlage und definiert deren Planung und Errichtung. Das schafft Klarheit für alle Verantwortlichen! Die BEKA eignet sich für alle in der Norm beschriebenen Anwendungsgebiete - das bedeutet Sicherheit bei Planung und Projektierung. Darüber hinaus erfüllt sie die besonderen Bedarfe der Betreiber kleiner Sonderbauten. Sie ist einfach zu bedienen, kostengünstig und schnell per Funk installiert.

Die Rechtslage zur BEKA

Vernetzte Rauchwarnmelder reichen nicht aus

Kindertagesstätten, Senioren- oder Behindertenheime, Flüchtlingsunterkünfte und Beherbergungsstätten mit weniger als 60 Betten – in all diesen Gebäuden halten sich Menschen auf, die besonders schutzbedürftig sind. Um das Risiko im Brandfall möglichst gering zu halten, wurden bislang vernetzte Rauchwarnmelder eingesetzt. Doch konventionelle Rauchwarnmelder besitzen keinen "bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweis" für die Vernetzung. Rein rechtlich sind sie damit gar nicht zugelassen und können Bauherren bzw. Gebäudebetreibern bei der Haftung enorme Schwierigkeiten bereiten.

Die BEKA von Hager mit sicherem Übertragungsweg nach EN 54-25 entspricht als erstes System im deutschen
Markt der neuen Norm und ist damit die perfekte Brandschutzlösung für kleinere Sonderbauten.

Produktkatalog

Produktkatalog

Alle Komponenten der Funk-Branderkennungsanlage finden Sie in unserem Produktkatalog.