eHZ

Elektronische Haushaltszähler

Welche Vorteile bietet der elektronische Haushaltszähler (eHZ) gegenüber dem bisher eingebauten einfachen Stromzähler (Ferrariszähler)?

In Deutschland gilt bereits seit dem 01.01.2010 das so genannte Energie-Wirtschafts-Gesetz (EWG).
Dieses Gesetz fordert intelligente Zähler, um die Verbrauchsdaten und Nutzungszeiten anzeigen und auswerten zu können.

Vorteile des elektronischen Haushaltszählers

  • werkzeuglose, sicherer Montage
  • schnelle und vor allem unterbrechungsfreie Zählerwechsel
  • kleinere Abmessungen
  • leichte Ablesbarkeit durch die direkte Anzeige im Display
  • fernauslesbar über eine Datenschnittstelle (auf der Rückseite)
  • auslesbar über eine optische Schnittstelle (auf der Vorderseite)
  • auf Wunsch monatliche oder vierteljährliche Abrechnung möglich

Seit 1960 hat sich der private Stromverbrauch in Deutschland verzehnfacht. Umweltschutz, Nachhaltigkeit und ein verantwortungsvoller Umgang mit den begrenzten Ressourcen bestimmen die Zukunft der Energie auf unserem Planeten. Seit dem 1. Januar 2010 sind bei Neubau und Totalsanierungen intelligente Zähler vorgeschrieben.

Den schwarzen 3-Punkt-Montagezähler (Ferraris-Zähler), den es schon über 100 Jahre gibt, findet man noch in mehr als jedem zweiten Haushalt.

Der elektronische Haushaltszähler (eHZ) EDL

Durch den eHZ hat man seinen Stromverbrauch im Blick, denn die Anzeige erfolgt auf einem digitalen Display. Jeder kann ohne großen Aufwand seinen momentanen Energiebedarf ermitteln, sein Verbrauchsmuster erkennen und ggf. sein Verbrauchsverhalten anpassen. Ähnlich wie heute schon im Auto.

Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und der eHZ EDL

Das Energiewirtschaftsgesetz schreibt in § 21b vor, dass bei Neubauten und umfangreichen Renovierungen Messeinrichtungen in Form von intelligenten Stromzählern zu installieren sind. Diese intelligenten Stromzähler sollen mehr – und vor allen Dingen detailliertere – Verbrauchsinformationen liefern.

EDL steht für „Energiedienstleistungen“, die den Endverbraucher in die Lage versetzen, Energie verantwortungsvoll und effizient einzusetzen. Das Gesetz schreibt vor, dass neue Zähler Aufschluss über den tatsächlichen Verbrauch und über die tatsächliche Energienutzungszeit geben müssen.

Der elektronische Haushaltszähler (eHZ) EDL:

  • stellt alle Stromverbrauchsdaten bereit, die laut Gesetz erforderlich sind
  • berücksichtigt datenschutzrechtliche Belange
  • ist herstellerübergreifend standardisiert
  • ist durch innovative Steckkontaktierung unübertroffen sicher und einfach montierbar
  • trennt die langlebige Messtechnik klar von der veränderlichen Kommunikationstechnik
  • kann bedarfsgerecht nachgerüstet und modular ergänzt werden
  • verfügt über zwei definierte Schnittstellen: eine für den Kunden und eine für die externe Datenkommunikation

Montage und Umrüstung

Werkzeuglose Montage – ohne Unterbrechung

Neuer Zähler, neues Zählerplatzsystem: eHZ-Zählerfelder sind werkseitig mit einer oder zwei Anschlusskassetten ausgestattet; der eHZ muss lediglich mit einem Handgriff auf diese aufgerastet werden. Der Anschluss erfolgt dann werkzeuglos über Steckkontakte – sicher und schnell!
Durch die Steckkontaktierung ist ein Einbau ohne Spannungsunterbrechung möglich; außerdem ist eine Verwechselung der Anschlussleitungen ausgeschlossen.

Aus Alt mach Neu: Umrüsten in 4 Schritten

Eine bestehende Zähleranlage soll Smart-Metering-fähig gemacht werden?
Mit dem Modulbaustein BKE-AZ (Befestigungs- und Kontaktiereinheit – Adapter mit Zusatzraum) kein Problem:
Er ist in Bezug auf Abmessungen und Mechanik mit allen gängigen Anlagen kompatibel; über ihn kann der steckbare eHZ auch an konventionellen Zählerplätzen mit 3-Punkt-Befestigung und an alten Normzählertafeln angebracht werden.
Der entscheidende Vorteil des BKE-AZ-Bausteins gegenüber herkömmlichen BKE-A-Adapterlösungen: mehr Platz. Trotz seiner geringen Abmessungen bietet er ausreichend Raum für Zusatzgeräte.

Smart Metering – die intelligente Art, Strom zu messen

Smart Metering für Energiebewusste

Die intelligenten Zähler ermitteln den Verbrauchswert in Echtzeit, summieren und speichern die Verbrauchswerte. Das schafft Durchblick. Denn alle wichtigen Daten stehen abrufbereit auf einem leicht ablesbaren Zählerdisplay, einem digitalen Bilderrahmen oder auf Ihrem PC zur Verfügung.
Dieses Verfahren kennen wir schon lange aus dem KFZ-Bereich. Denn nur wer den Verbrauch eines Gerätes direkt sieht, kann Stromfresser finden und somit die Kosten kontrollieren.

Smart Metering für Umweltbewusste

Umweltbewusste profitieren ebenfalls vom Smart Meter. Es spürt nicht nur die Energiefresser auf, sondern erlaubt auch das Verschieben des Verbrauchs in lastarme Zeiten. Denn wer Stromspitzen vermeidet, hilft beim ressourcenschonenden Kraftwerkseinsatz.
Smart Metering ermöglicht mit der Fotovoltaikanlage die optimale Eigenerzeugung. Es verrät, wie viel Strom die Anlage gerade liefert und ob sie den Eigenbedarf des Haushalts deckt.

Smart Metering für Sicherheitsbewusste

Bügeleisen ausgeschaltet? Wasserhahn zu?
Smart Meter helfen, diese Gefahren zu erkennen, indem man ihnen den üblichen Abwesenheitsverbrauch beibringt. Ungewöhnliche Verbräuche lösen einen Alarm aus, z. B. per SMS. Auch Wasserschäden sind so vermeidbar.

Smart Metering für Technikfreunde

Von der intelligenten Energiemessung zum elektronisch gesteuerten Energiesparhaus ist es nur ein kleiner Schritt.
Dafür sorgt z. B. die hausinterne Kommunikation mittels der KNX-Bustechnologie. Ein darauf basierendes Energiemanagement wird den Einsatz von Wärmepumpen oder Gefriertruhe optimieren oder später einmal die Ladezeit Ihres Elektroautos regeln.

Das Display und seine Anzeige

 
Anzeige beim eHZ EDL

In der ersten Zeile wird der Zählerstand in kWh angezeigt, in der zweiten Zeile wahlweise die momentane Leistung, der Verbrauch über einen vom Kunden definierten Zeitraum oder der Verbrauch der letzten 24 Stunden bzw. der Verbrauch der letzten 7, 30 oder 365 Tage.

Energierichtung:
Das Symbol +A –> bzw. –A <– ist aktiviert, sobald positive bzw. negative Wirkenergie oberhalb der Anlaufschwelle registriert wird.

Phasenkontrolle:
Die Phasenkontrolle besteht aus den Kennzeichen „L1“, „L2“ und „L3“ mit Schwingungs-Symbol. Wenn ein Kennzeichen nicht angezeigt wird, so liegt auf dieser Phase keine ausreichende Spannung an.
 
Anzeige Wirkverbrauchszähler eHZ EDL

Beispiel im Bild: Nur positive Wirkenergie (+A, Bezug) wird registriert, mit Rücklaufsperre.
 
Anzeige Lieferzähler eHZ EDL

Beispiel im Bild: Negative Wirkenergie (–A, Lieferung) wird registriert. Rücklaufsperre optional.

Zweirichtungszähler:
Positive und negative Wirkenergie werden in getrennten Registern gezählt. Beide Stände werden im Wechsel in der oberen Displayzeile angezeigt.
 
Multitarifzähler eHZ EDL

Beispiel im Bild: Der Zähler hat mehrere Tarifregister, die per Befehl umgeschaltet werden können. Die Zählerstände werden im Wechsel in der oberen Zeile angezeigt. Bei dem aktiven Tarif ist die Kennzeichnung unterstrichen.
 
PIN-Code

Der 4-stellige PIN-Code ist im Zähler fest programmiert und wird vom Stromversorger mitgeteilt. Mittels einer Taschenlampe kann über den optischen Taster der PIN-Code eingegeben werden. Es wird der aktuelle Tagesverbrauch sowie der Verbrauch des aktuellen Monats und des letzten Jahres angezeigt.
 
Allgemeine Displayfunktion beim eHZ

Als Anzeige dient eine nicht hinterleuchtete Flüssigkristallanzeige (LCD) mit folgenden Zeichen/Symbolen:
  • Anzeige Zählerstand mit Einheit (positive oder negative Wirkenergie)
  • Energieflussrichtung
  • Indikator (simuliert die Läuferscheibe)
  • Phasenkontrolle
 
Anzeige Drehstromzähler eHZ

Nur positive Wirkenergie (Bezug) wird registriert. Im Falle eines negativen Energieflusses (–A, Lieferung) wird die Rücklaufsperre des Zählwerks aktiviert.
Der Zählerstand wird in der oberen Zeile angezeigt.
Im Bild: Die Richtung der simulierten Laufscheibe verläuft von links nach rechts, falls positive Energie registriert wird.
 
Anzeige Lieferzähler eHZ

Nur negative Wirkenergie (–A, Lieferung) wird registriert. Im Falle eines positiven Energieflusses (+A, Bezug) wird die Rücklaufsperre des Zählwerks aktiviert. Der Zählwerkstand wird in der unteren Zeile angezeigt. Dieser Zeile ist das Kürzel für „Energie-Lieferung“ („–A“) vorangestellt.
 
Anzeige Zweirichtungszähler eHZ

Positive und negative Wirkenergie werden in getrennten Registern gezählt. Die positive Wirkenergie wird in der oberen Zeile angezeigt (gekennzeichnet mit +A). Die negative Wirkenergie wird in der unteren Zeile angezeigt (gekennzeichnet mit –A).
Die Richtung der simulierten Laufscheibe verläuft von links nach rechts, wenn positive Energie registriert wird, von rechts nach links, falls negative Energie registriert wird.

Videos

Die Videosequenzen verdeutlichen Ihnen, wie der Energieverbrauchszähler in einem Einfamilienhaus installiert wird. Bitte achten Sie einmal besonders auf die schnelle, unterbrechungsfreie und einfache Montage des elektronischen Haushaltszählers (eHZ).

Erstinstallation eines eHZ mit Hilfe der integrierten Kontaktiereinheit (BKE-I)

Montage von Zusatzraummodulen an Adapter BKE-AZ

Umrüsten einer Anlage von Ferraris auf eHZ mit BKE-AZ (spannungsfrei)

Umrüsten einer Anlage von Ferraris auf eHZ (unter Spannung)

Wechsel eines eHZ mit Hilfe der integrierten Kontaktiereinheit (BKE-I)

Wechsel eines Ferrariszählers im Einfamilienhaus

Zurück zu Fachwissen

Icon zurück

Weitere Infos über spannende Themen aus der Elektrotechnik.

Infomaterial

Icon Broschüren

Arbeitsmaterial, Whitepapers, Poster u.v.m. anfordern

Seminare

Icon Seminare

Kenntnisse erweitern – Wissensvorsprung schaffen

Newsletter

Icon Newsletter

Aktuelle Informationen über Lösungen und Produkte

Icon myHager-Portal

myHager

Mit der einmaligen Registrierung bei myHager erhalten Sie Zugriff auf exklusive Web Based Trainings und Lernprojekte.

Jetzt registrieren